Isabella Steindl — ARTIST






Isabella Steindl

Interview mit der Künstlerin Isabella Steindl—

“Ecken und Kanten 2019”

Isabella Steindl geboren am 1981 in Freienstein, Mutter von 2 Töchtern; lebt und arbeitet seit 2011 als Pädagogin und Künstlerin in GrazÖsterreich. Auf ihrem 2 Bildungsweg begann sie eine Ausbildung zur Tanzpädagogin um dadurch ein Fundament für die spätere Arbeit im Sozialbereich zu legen. 2002 bis 2005 nutzte Isabella ihrer Karenzzeit um sich im pädagogischen Bereich weiter zu entwickeln. Sie absolvierte die Matura, schloss die Ausbildung zur Sozial- und Berufspädagogin ab und begann mit ihrem Studium an der KF_Universität in Graz. Parallel arbeitet sie als Dipl. Tanzpädagogin für diverse Einrichtungen. 2014 kam ihr 2 Kind zur Welt. Während diese Zeit entdeckte Isabella die Welt der Farben und machte erste Versuche mit Öl, Acryl, Grafit und Aquarell. Erst im Frühjahr 2019 ging Isabella mit Ihrer Kunst in die Öffentlichkeit. Ihre Kunst konzentriert sich in ihrem autobiografischen, selbstreflexiven Ansatz auf figurative Details, die viel Interpretationsspielraum lassen. Die Grenze zwischen Abstraktion und Realität verschwimmt wodurch die so geschaffenen Freiräume neue Perspektiven eröffnen und unter anderem einen interpretativen Ansatz für die Wahrnehmung von Geschlechterverhältnissen bieten. Thema ist auch der Zwiespalt in vielen Bereichen! Beispielsweise werden Frauen zu Männern oder umgekehrt oder sogar unheimlich aussehende Zwitter. Charakteristisch für ihre Kunst ist auch eine komplexe Linearität, die im Bewegungsfluss eine eigene Dynamik erzeugt.

“Die Schöne und dein Pferd 2019”

 

1. Warum Kunst?
Kunst gibt mir Möglichkeit, meine Gedanken, Wahrnehmungen, Erfahrungen, Träume …den Menschen ohne Worte zu präsentieren. Ich möchte gerne, dass die Menschen zum Nachdenken angeregt werden und kommunizieren. Kunst spielt inzwischen in meinem Leben eine große Rolle, denn meine Sinneswahrnehmungen sind sehr ausgeprägt und mir fehlen oft die passende Ausdrucksform, um mit meiner Umwelt in Kontakt zu treten.

 

“Schattenspiel 2019”

 

2. Was ist deine früheste Erinnerung daran, Künstler werden zu wollen?
Mein Großvater der im Garten unter dem Senfbaum eine Staffelei aufgestellt hatte und bezaubernde Bilder mit Öl malte und während dessen mir erklärte was er gerade macht. Ich wollte damals im Alter von 5 Jahren genauso gut malen, wie mein Opa!

 

“Nichts ist umsonst 2019”

 

3. Was sind Ihre Lieblingsfächer und –medien?
Das Tao des Himmels bevorzugt nicht, ewig gibt es dem, der sich als gut erweist. Ich bevorzuge auch nichts! Wie arbeiten Sie und wie gehen Sie mit Ihrem Thema um: Wenn meine Kinder schlafen erst dann werde ich kreativ. Ich sitze oft bis spät abends vor der Leinwand und male; fast schon in einem tranceähnlichen Zustand! Ich vergesse Raum und Zeit und meine Gedanken verschwinden. Manchmal fühle ich mich dabei als wäre ich jemand anderes! Als nähme mein Unterbewusstes den Pinsel in die Hand und lässt mein Inneres auf der Leinwand zurück. Oft fragen mich die Menschen, wie ich das oder das gemacht habe und ich sage immer dasselbe: „Ich weiß es nicht!“

 

“Geschlossene Gesellschaft 2019”

 

4. Was sind deine Lieblingskunstwerke, Künstler?
Die Natur schafft die schönsten Kunstwerke und ist daher für mich der größte Künstler! Welche sind die besten Antworten, die Sie auf Ihre Arbeiten erhalten haben?
1- 100% Talent auf Leinwand (aus Deutschland)
2- Vom Meer, vom Ozean in seiner Unermesslichkeit und Geheimnis kann man alles erwarten, aber deine Vision und Fantasie sammeln sie in Gesang, Ruhestand und Vergnügend! Oh mein
Gott, es kommen gute Dinge aus deinen Händen! Wir müssen deine Geburt feiern! (aus Mexiko)
3- Ich mag diese Vision, von Masse, von einem Detail und strenge, die in Pinselstriche Qualität munkelt. Dein Profil kündigt deinen Schatten an Erfolg an! (aus Japan)

 

“The Chickenfestival 2019”

 

5. Was gefällt dir an deiner Arbeit?
Die Grenzenlosigkeit und das die Kunst so klar ist, dass sie niemand wirklich versteht!

 

“Walfang war der Beginn 2019”

 

6. Welchen Rat würdest du anderen Künstlern geben?
Als Erstes muss einem bewusst sein, dass Kunst zu machen, nichts mit Fame oder dem großen Geld zu tun hat. Bei Kunst geht es nicht um Ruhm und Geld! Dies ist nur ein Nebeneffekt! Mache einfach egal wie die Meinung der anderen ist! Habe Spaß dabei und genieße die Grenzenlosigkeit die du während der kreativen Phase hast. Du bist in diesem Moment absolut frei!

 

“Das Nackte Treffen 2019”

 

7. Wo siehst du dich in 5-10 Jahren?
Wie mir Gerhard Richter die Hand schüttelt und er mir zum Verkauf gratuliert!

 

 

Isabella Steindl


 

LINKS —

Facebook: Isabella von Freienstein